Lukas Podolski

„Vielleicht nochmal mit dem Geißbock“

Ist glücklich beim FC Arsenal: Lukas Podolski.

Foto: Getty Images

Lukas Podolski hat einmal mehr seine Leidenschaft für den 1. FC Köln bekräftigt - und mehr noch: Der Arsenal-Profi kann sich eine Rückkehr in die Bundesliga gut vorstellen und würde sich in diesem Fall zuerst mit dem FC beschäftigen.

Köln –

Lukas Podolski kann sich gut vorstellen, noch mal in Deutschland Fußball zu spielen; „Die Bundesliga ist eine der besten Ligen der Welt und damit grundsätzlich immer interessant“, sagt der Arsenal-Profi und Ex-FC-Spieler im Gespräch mit Transfermarkt.de.

In diesem Fall würde er zuerst an seinen Lieblingsklub denken - den 1. FC Köln - mit dem Podolski am Montag auch den Aufstieg in die Bundesliga feierte. „In der Bundesliga denke ich natürlich zuerst an den FC. Der ist viel mehr als ein Verein für mich, das ist Heimat. Vielleicht spiele ich nochmal mit dem Geißbock, das ist für mich immer eine Option und Herzensangelegenheit“, erklärte der Nationalspieler und verrät: „Ich hätte auch vor Arsenal schon innerhalb der Bundesliga wechseln können.“

Beim FC Arsenal fühle er sich im Moment pudelwohl („Super Stadt, super Leute, super Team, super Trainer“), so Podolski weiter. Und in der Tat: Der Stürmer schafft es bei den Gunners stets sportlich auf sich aufmerksam zu machen. Nach seiner Oberschenkel-Verletzung und dreimonatiger Zwangspause im Winter nimmt der 28-Jährige nun wieder richtig Fahrt auf. Im Kampf um die für den Londoner Klub so wichtige Champions-League-Qualifikation traf Podolski in den letzten beiden Partien jeweils doppelt.

Der 1. FC Köln wird kommende Saison im Oberhaus der Bundesliga spielen und sucht nach Verstärkungen für seinen Kader. Trainer Peter Stöger und Sportdirektor Jörg Schmadtke sprachen von punktuellen Ergänzungen, ohne das Gesamtgefüge der Aufstiegstruppe durcheinanderwerfen zu wollen. Sieben Spieler hat der FC bereits verpflichtet. Doch damit sind die Transferbemühungen der Kölner nicht zwangsläufig abgeschlossen. ksta.de stellt Ihnen die Spieler vor, die beim FC im Gespräch sind.

Foto: Bongarts/Getty Images

Auch an Bundestrainer Joachim Löw dürfte die gute Form von Lukas Podolski 50 Tage vor Beginn der Weltmeisterschaft in Brasilien nicht vorbeigehen. Podolskis Vertrag läuft noch bis 2016. Dazu sagt er: „Den würde ich auch gerne erfüllen. Aber wie gesagt, du weißt ja nie im Fußball. Manchmal geht alles ganz schnell.“ (ksta)