Roman von Eva Menasse: „Vienna“ ist das neue „Buch für die Stadt“

Von Martin Oehlen

Eva_Menasse

Die österreichische Journalistin und Schriftstellerin Eva Menasse

Foto:

dpa

Köln

Der „Welttag des Buches“ am 23. April ist der perfekte Zeitpunkt, ein neues Kapitel aufzuschlagen. So geht das „Buch für die Stadt“, die große Lese- und Literaturaktion für Köln und die Region, mit Eva Menasse und ihrem fulminantem Familienepos „Vienna“ in die nächste Runde.

Am 4. November wird auf einer Matinee im Schauspiel Köln mit der Autorin der Lesereigen eröffnet, der am 9. November endet. Eine Woche lang soll der Roman aus allen Blickwinkeln beleuchtet werden. Menasse entwirft das prächtig schillernde Panorama einer jüdischen Familie im Wien des 20. Jahrhunderts – mit scharfem Blick auf individuelle Eigenarten und historische Verwerfungen und mit viel Vergnügen an der Anekdote. Die erste eröffnet den Roman: „Mein Vater“, heißt es da, „war eine Sturzgeburt“. Die Großmutter hatte die Wehen ignoriert, weil sie unbedingt eine Partie Bridge beenden wollte.

Roman erscheint als Sonderausgabe vorab

Eva Menasse zieht ihre Leser in einen Geschichtenwirbel, der den Blick auf ein Jahrhundert weitet. Es geht um Bizarrerien, Tragödien und nicht immer entspannte Verwandtschaftsverhältnisse. Wir machen es kurz: „Vienna“ ist ein erzählerisches Kraftwerk. Bei vielem, was dort geschildert wird, darf man an die Geschichte der real existierenden Familie der Autorin denken. Auch beim Vater Hans Menasse, der „Sturzgeburt“, der ein österreichischer Fußball-Nationalspieler war. Gleichwohl ist „Vienna“ keine Autobiografie. Zumal ja jede Form der Erinnerung eine Art Erfindung ist – wer weiß denn schon so ganz genau, wie sich alles zugetragen hat?

Eine Sonderausgabe des Romans wird es vorab geben. Und wer eine Veranstaltung zum „Buch für die Stadt“, der Aktion von „Kölner Stadt-Anzeiger“ und Literaturhaus Köln, beisteuern möchte, ist sehr willkommen und gebeten, sich zu melden. Unterstützt wird die Literatur-Initiative vom Verlag Kiepenheuer & Witsch und vom Unternehmen JTI.